Daily Archives: 31. März 2012

30 km mit verbundenen, großen Zehen…

Hallo Sportsfreunde !

Erstmal gibt es noch eine Nachmeldung zu meinem gestrigen Besuch beim Hautarzt.
Grundsätzlich gibt es keinen Grund zur Sorge…lediglich die Blase am  rechten Zeh sei leicht entzündlich, worauf sowohl der linke wie auch der rechte Zeh verbunden wurde.

Die Verbände sind beim Laufen kaum zu spüren und belasteten mich somit nicht…für den heutigen 30 km-Lauf.

Das Wetter war heute leider nicht so optimal wie in letzter Zeit.
Die Temperaturen betrugen 8 Grad bei wechselhaften Bedingungen, doch dazu später mehr.

Ich war recht unschlüssig über die Wahl der Laufbekleidung, entschloss mich aber letztendlich zu einer langen Laufhose, kurzem Shirt, leichter Laufjacke, einem Buf-Tuch für die Stirn, eine Basecap für eventuellen Niederschlag sowie eine Laufbrille für Schutz gegen den Wind.

Los ging es also zu meinem bisher längsten Lauf in der Trainingsvorbereitung zum Hamburg Marathon.

Für heute nahm ich mir vor, nicht stur nach der GPS-Uhr in 6:20 min/km zu laufen und so legte ich die ersten 10 km in 59:12 zurück, was einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 5:55 min/km entspricht.

Die ersten 15 Kilometer verliefen recht angenehm, nur für einen Zeitraum von 2 Minuten setzte es leichten Niederschlag, der aber kaum spürbar war.

Als ich mit der zweiten Hälfte des Laufs begann, hatte ich bis zu Kilometer 25 mit starkem Gegenwind zu kämpfen, was recht unangenehm war.

Die komplette Strecke von den Bahnschienen in Seligenstadt bis zum Beginn des Anstiegs um die Fasanerie war daher recht kräftezehrend.

Trotzdem konnte ich auch die nächsten 10 Kilometer in 58:59 absolvieren, was einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 5:54 min/km entspricht.

Lediglich die letzten 10 Kilometer fiel die Konstanz etwas ab, was sich in der Zeit von 1:01:24 widerspiegelt.

Insgesamt brauchte ich für die 30 km 2:59:36, was einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 5:59 min/km entspricht.

Die einzigen leichten Probleme, die ich während der gesamten Strecke hatte, waren Seitenstechen von Kilometer 23 bis 25 sowie etwas schwer werdende Beine ab Kilometer 27, was aber zu verkraften ist.

An Flüssigkeit nahm ich insgesamt 0,4 l Flüssigkeit (Wasser mit Basica) zu mir, was für mich ausreichend war.

Nach dem Auslaufen und Dehnen war die wohlverdiente Dusche mir ;-)

Den beidseitigen Verband ließ ich zunächst noch an den Füßen, um ihn dann später neu aufzutragen.

Gegenüber dem vorherigen Befüllen der Blasen nach Läufen, war nach dem Verbandwechsel eine deutliche Verbesserung zu erkennen.

Ich hoffe, dass ich die Blasen eventuell bis Ostern besiegt habe, werde euch natürlich auf dem Laufenden halten…

Am Montag geht es dann mit einem Intervalltraining weiter.

Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Wochenende und angenehme Läufe !

Euer

Marathonblogger